REACH-INFORMATION
 
Aktualisiert im Juni 2012 im Anschluss an die ECHA-Veröffentlichung der neuen SVHC-Liste am 18. Juni 2012 (84 Substanzen)
 
Sehr geehrter CONDAT-Kunde,
REACH gehört zu den strategischen Projekten von CONDAT. Wir möchten Sie hiermit über die Prozesse und den Fortschritt unserer Handlungen informieren.
REACH verlangt, wie Sie wissen, die Registrierung jedes Stoffes, der in einer Menge von mehr als 1t/Jahr in der EU hergestellt oder importiert wird, für jede nachgeschaltete Anwendung (wenn nicht befreit).
 
1. Vorregistrierung:
CONDAT hat alle in Frage kommenden Stoffe gemäß diesem Verfahren vorregistriert, die in unserem Werk verarbeitet oder von außerhalb der EU importiert werden. Somit können diese Stoffe seit dem 2. Dezember 2008 vermarktet werden.
Andererseits ist CONDAT ebenso bestrebt alle, für neue Entwicklungen, in Frage kommende Stoffe
vorzumerken. Das Erreichen der Bestätigung unserer Rohstoffvorregistrierungen ist ein Teil unseres
internen Zulassungsprozesses für unsere neuen Produktentwicklungen.
 
2. Registrierung:
CONDAT, als Hersteller, war von dem Registrierungstermin 01.12.2010 nicht betroffen:
unsere Substanzen, die in einer Menge von mehr als 1000t hergestellt werden, sind gemäß Annex V.9.
befreit. CONDAT arbeitet an seiner Registrierungsdatei für die Termine in 2013 und 2018.
 
3. Rohstoff-Nachhaltigkeit:
Wir haben mit unseren Lieferanten ein Meldesystem entwickelt, um uns jegliche Änderungen seitens des REACH-Regelwerkes bezüglich der an uns gelieferten Rohstoffe anzuzeigen.
CONDAT sammelt zurzeit Informationen und Dokumente zu sämtlichen in 2010 registrierten Substanzen.
Dennoch könnte REACH die Verfügbarkeit diverser Rohstoffe beeinträchtigen und wir könnten uns mit
Konstellationen befassen müssen, die außerhalb unserer Einflussnahme liegen. Wir unternehmen alles
gesetzlich Mögliche, um diese potenziellen Störungen zu begrenzen. Wir werden Sie über etwaige
Situationen, die Lieferengpässe mit sich bringen könnten, so schnell wie möglich informieren.
 
4. Kunden-Anwendungen:
Als Hersteller oder Importeur chemischer Stoffe wird CONDAT für alle CONDAT-Schmierstoffe, die in den
technischen Datenblättern / Produkt-Datenblättern beschriebenen Produktanwendungen für die
Registrierung in Betracht ziehen.
Als nachgeschalteter Anwender (downstream user) haben wir alle unsere Lieferanten vor dem 30.
November 2009 und wiederum vor dem 31. Juni 2012 über alle in unseren technischen Datenblättern /
Produkt-Datenblättern beschriebenen Produktanwendungen aller CONDAT-Schmierstoffe informiert,
damit unsere Lieferanten diese für den Registrierungszweck berücksichtigen.
Dann werden Expositionsszenarien und Risikoeinschätzungen entwickelt. Wir werden Sie gegebenenfalls nach weiteren Informationen für diesen neuen Schritt fragen. Wir werden Sie über die Ergebnisse sowie eventuelle Maßnahmen informieren. Wenn Ihre Anwendung anders als auf den technischen Datenblättern / Produkt-Datenblättern beschrieben ist, bitten wir Sie, uns so bald wie möglich zu informieren. Wenn Ihre Anwendung vertraulich ist, können
Sie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) direkt informieren und das Expositionsszenarium Ihrerseits beantragen.
 
5. Erweitertes Sicherheitsdatenblatt (eSDB mit Belastungsszenarien):
Als nachgeschalteter Anwender (downstream user) erhält CONDAT von seinen Lieferanten im Anschluss an die REACH-Registrierung zu den Deadlines (2010, 2013, 2018), erweiterte Sicherheitsdatenblätter für die Rohstoffe, falls sie betroffen sind (mit den registrierten Substanzen und klassifiziert als gefährlich oder PBT (persistent, bioakkumulativ und toxisch) oder vPvB (sehr persistent und sehr bioakkumulativ).
Nach Empfang dieser erweiterten Sicherheitsdatenblätter für die Rohstoffe wird CONDAT die SDB's für unsere Produkte ebenso mit Expositionsszenarien erweitern. Die erweiterten CONDAT-Sicherheitsdatenblätter werden Ihnen, unter Berücksichtigung der
Übermittlungsverzögerungen dieser eSDB's entlang der Versorgungskette und der Komplexität bei
Gemischen/Zubereitungen, so bald wie möglich zur Verfügung gestellt.
 
6. Besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC):
Die offizielle Einstufung ist auf der Kandidatenliste auf der ECHA-Website abrufbar.
Zwei Substanzen, Disodium Tetraborate und Borsäure, die in die Liste am 18. Juni 2010 hinzugefügt wurden, sind in einigen CONDAT-Schmiermitteln enthalten. Kunden, die diese Produkte verwenden, wurden im Juli 2010 speziell informiert. Seit 2008 wird der Ersatz dieser Substanzen partnerschaftlich mit den betroffenen Benutzern geprüft. In anderen CONDAT-Produkten sind, gemäß der uns zurzeit zur Verfügung stehenden Lieferanten-Informationen, keine Substanzen der Kandidatenliste (Stand Juni 2012) in kennzeichnungspflichtiger Menge enthalten.
 
In jedem Fall ist es unsere CONDAT-Politik den Gebrauch von besonders besorgniserregenden Stoffen
(SVHC) in unseren CONDAT-Produkten zu verhindern und Alternativstoffe einzusetzen.
Diese REACH-Strategien erstrecken sich über alle unsere derzeit gefertigten und auf alle zukünftig auf den Markt gebrachten Produkte.
 
Das Ziel von CONDAT ist, Ihnen ein Produkt vorzuschlagen:
- das den Vorschriften entspricht,
- das für die Gesundheit Ihrer Belegschaft und die Umwelt sicher ist,
- und das völlig Ihren Anwendungen gerecht wird.
 
Sollten Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, sich mit Ihrem Ansprechpartner der CONDAT
GmbH in Verbindung zu setzen (E-Mail: reach@condat-schmierstoffe.de), oder kontaktieren Sie bitte auf Englisch unsere REACH-Beauftragte:
 
CONDAT S.A.
Frau Laetitia CHAUVY
REACH-Beauftragte
Postfach 16
F-38670 Chasse sur Rhone ; Frankreich
E-mail : laetitia.chauvy@condat.fr
 
Wir hoffen, dass diese Informationen hilfreich sind und Ihnen unsere besondere Beachtung und Sensibilität im Interesse einer gemeinsamen Zukunft aufzeigen.
 
Ihr CONDAT-Team
 
 
Für die REACH Verordnung verwenden Sie bitte folgenden Link:
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2007:136:0003:0280:de:PDF